konkurrenz fuer google news aus deutschland

Logo der Tomorrow Focus AG
Logo der Tomorrow Focus AG

Die zum Medienhaus Burda gehörende Tomorrow Focus AG hat das Finanzportal Finanzen 100 gestartet, das seine Inhalte nicht selbst erstellt, sondern 12.000 Quellen aus dem Internet aggregiert.

Dem Finanzportal soll in der kommenden Woche Nachrichten.de folgen, eine ebenfalls vollautomatisch erstellte Nachrichtenseite, die 600 journalistische Quellen zusammenfasst. Böses Google, guter Hubert? Der ewige Google-Kritiker Hubert Burda will dem Web-Giganten zeigen, wie „Fair Share“ im Internet funktioniert.

Burdas neue News-Aggregatoren sollen die Urheber der aggregierten Texte an den Werbeumsätzen beteiligen. Wird der Teaser eines Artikels gezeigt, fließen bis zu 20 Prozent der Einnahmen an den Urheber; darf der komplette Text eingebunden werden, winken sogar 50 Prozent. Das neue Beteiligungsmodell ist als scharfer Angriff auf Google News zu verstehen, wo allerdings bisher gar keine Werbung platziert wird.

Große Umsätze erwartet Jochen Wegner, Chef von Focus Online und treibende Kraft hinter Burdas neuen Aggregatoren, allerdings nicht: „Uns ging es mehr darum, ein Signal zu setzen“, sagte Wegner gegenüber faz.net. Aber da geht es dem deutschen Medienhaus nicht viel anders als Google, derzeit werden beim heimischen google.de/news naemlich keine Anzeigen eingebunden.

Tomorrow Focus AG

Gegruendet 2000 fasst das Unternehmen der Burda Gruppe Online-Titel wie Freundin, Playboy, Bunte oder Focus selbst zusammen. Das Muenchner Unternehmen verweist dabei auf 43 etablierte Medienmarken und mit einer Reichweite von 17,13 Mio. Unique Usern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.