pulitzer – grosse bilder

Senator Obama drenched, during a rally at Widener University in Chester, Pa. (Damon Winter, The New York Times - 2008)
Senator Obama durchnäßt, während des Wahlkampfs an der Widener University in Chester, USA (Damon Winter, The New York Times - 2008)

Großer Journalismus: die krisengeschüttelte „New York Times zählt zu den große Gewinnern. Das New Yorker Blatt Zeitung gewann in fünf der insgesamt 15 Kategorien des Pulitzer Preises 2009.

Sehenswert sind die Kampagne Barack Obamas oder Bilder des Leids auf Haiti nach den Tropenstürmen in der Kategorie Feature-Fotografie. Einen weiteren erhielt die Redaktion für die Berichterstattung über den heiklen New Yorker Sex-Skandal, der den New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer sein Amt kostete.

Die Pulitzer-Awards sind nach dem 1911 gestorbenen Zeitungsverleger Joseph Pulitzer benannt. Die Auszeichnung wurden erstmals 1917 verliehen. Eine vergleichbare – wenn auch weniger bekannte – ist der Egon-Erwin-Kisch-Preis. 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet soll er die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse fördern.

>> Pulitzer Prize: www.pulitzer.org

wir sind obama

Bild hat es mal wieder geschafft, mit einer Schlagzeile, die uns im Gedächtnis bleibt: „Obama küsst Deutschland“ – Nicht etwa Angela Merkel, nein, stellvertretend für die Kanzlerin küsst er Deutschland. Alle: Sie und mich, meinen Partner, Kinder und Erwachsene, Jung und Alt. Glückwunsch – nach „Wir sind Papst“ wieder ein großer Wurf. Und wir alle fühlen uns geschmeichelt.

lead awards – hamburg feiert.sich

Lead Award 2009 - Logo - Quelle: Lead Award
Logo der LeadAwards2009 (Quelle: Lead Academy)

Am 1. April ist es wieder soweit: Unter der Parole „Jetzt er recht„, wird der LeadAward in Hamburg verliehen. Die LeadAcademy für Mediendesign und Medienmarketing e.V. vergibt diesen deutschen Medienpreis jährlich an deutsche Print- und Online-Medien. 1993 verlieh die Academy ihn erstmals in Hamburg.

Bis heute nominieren ausschließlich Gremien der LeadAcademy – eine Bewerbung ist nicht möglich. Der Preis wird neben anderen Firmen hauptsächlich von den Unternehmen Spiegel, Hugo Boss und der Otto group gesponsert und von der Hansestadt Hamburg gefördert. Dabei liegt der Schwerpunkt zwar auf aufwendig produzierten Printprodukten, aber es gibt doch auch vier Online-Kategorien, die eine nähere Betrachtung zu lohnen scheinen.

„lead awards – hamburg feiert.sich“ weiterlesen

schon mal dich selbst gegoogelt?

Mensch und Netz (Quelle: stockxpert)
Mensch und Netz (Quelle: stockxpert)

Die Diskussion um Datenschutz hält weiter an. Gleichzeitig geben wir persönlichste Dinge bekannt. Das „Exhibitionismus vs. individuelles Schutzbedürfnis“-Paradoxon hallt durch die Medien wie ein Gespenst.

Als uns in den 80ern die Sorge umtrieb, dass unsere Telefongespräche bei bestimmten Schlagworten mitgehört werden, hatten wir noch keine Vorstellung davon, mit welcher Selbstverständlichkeit wir heute in sogenannten Sozialen Netzwerken (Social Networt Systems – kurz SNS) unsere Persönlichkeit preisgeben. Und konnten uns auch nicht ausmalen, dass eine Fotosoftware von Apple quasi eine Gesichtererkennung als gratis Add-on zum Betriebssystem liefern würde.

Die Panasonic Lumix DMC-GH1 kann sich einmal erkannte Gesichter merken und den Namen dazu abspeichern. Wofür das nun gedacht ist – um verflossene Flammen auch nach 10 Jahren wiederzuerkennen oder doch nur den letztes Jahr entflohenen Bankräuber? – bleibt auch für neuerdings.com unklar.

Suchmaschinen liefern gleich entsprechende Filter mit, um nur Bilder mit Portraits oder Gesichtern zu finden. Personen-Suchmaschinen haben sich auf die Sammlung bereitgestellter Daten spezialisiert. Auf der Basis von geokodierten Daten ist es bereits möglich ein Layover über ein reales Bild zu legen, das zusätzliche Informationen liefert – Realtime.

„schon mal dich selbst gegoogelt?“ weiterlesen

top coup: phantom jackson kehrt zurück

„This is it!“ – Nicht unbedingt mit britischem Understatement kündigt der vielfach als King of Pop titulierte Michael Jackson nach fast zwölf jähriger Konzertaskese sein Comeback an. Vor Jacksons Auftritt wurde in der Londoner O2-Arena ein Film mit seinen grossen Momenten gezeigt, dazu Massenszenen mit weinenden Menschen. „Die Inszenierung hatte etwas Leni-Riefenstahl-haftes“ meint daher der Schweizer Tagesanzeiger und steht mit seiner Interpretation des Spektakels nicht allein.

Interessant erscheint jedoch, mit welcher Geschwindigkeit Jackson die Medien dominiert. Bereits vier Stunden nach der Ankündigung belaufen sich die von Google News gezählten Medien auf über 1.860 Artikel in englischer Sprache und allein fast 470 in deutsch.

Die Seite MichaelJacksonLive.com, auf der man sich für den Kartenverkauf registrieren kann, ist zeitweise überlastet und nicht erreichbar. Der offizielle Kartenvorverkauf soll am 13.03. beginnen.

xrank – wo steh ich?

Einer der Klassiker der Bild bekommt Konkurrenz. Wer Gewinner oder Verlierer ist und wo man selbst im Ranking der Stars und Sternchen steht, verrät der xRank.

xRank verfolgt die Informationen zu bedeutenden Personen und zeigt sie in einer bestimmten Reihenfolge an. Die Anzahl der Live Search-Suchabfragen im Web nach Filmstars, Musikern und weiteren berühmten Personen wird protokolliert. Anschließend werden die Ergebnisse in einer interessanten Rankingformel zusammengefasst, anhand der Sie erfahren, nach welchen Personen am häufigsten gesucht wird. Das Ergebnis ist ein kultureller Schnappschuss dazu, wer „in“ und wer „out“ ist! Quelle: www.live.com – Stand 04.03.09

Screenshot der Suche nach "Boris Becker, Thomas Gottschalk"
Screenshot der Suche nach "Boris Becker, Thomas Gottschalk"

Interessant ist vor allem die Entwicklung über eine gewisse Periode zu beobachten. So könnte man, zumindest aufgrund der Entwicklung des xRank mutmaßen, dass die Verkündung einer Verlobung bei der ZDF Abendsendung „Wetten, dass…?“ das persönliche Ranking verbessert.

Selbstverständlich liefert der hauseigene Nachrichten Service MSN auch gleich die Nachricht zum Prominenten: „Boris Becker heiratet Lilly Kerssenberg

Der Ableger des Microsoft Live Portals, das Google online Paroli bieten soll, ermöglicht sogar den Vergleich von Prominenten. Beispielsweise konnte der Moderator der Show, Thomas Gottschalk, sein Suchmaschinen -Ranking mit der Sendung nicht signifikant verbessern.

Leider bleibt im unklaren, wer in die Liste der „bedeutendenen Personen“ deren Suchabfragen ausgewertet werden, aufgenommen wird. Für alle die – wie Barack Obama und Angela Merkel scheinbar – noch nicht zu diesem erlesenen Kreis zählt greift auf bewerte Dienste zurück…

Wo steh ich:
>> www.yasni.de
>> www.123people.de

gesichter, gezeiten und gefühle

Fregatte KARLSRUHE im Mittelmeer
Fregatte KARLSRUHE im Mittelmeer

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Daher setzt die Deutsche Marine bei der Publikation von Pressemitteilungen konsequent auf den Einsatz hochaufgelöster Pressebilder.

So präsentiert die Deutsche Marine auch weiterhin Bilder, die ich während meiner Zeit beim Presse- und Informationszentrum als Leiter der Redaktion Marine machen konnte.

>> Veröffentlicht im Presseportal der DPA

erweiterte realität – kostengünstig

Unter Erweiterter Realität (von engl. Augmented Reality , AR) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Diese Information kann alle menschlichen Sinnesmodalitäten ansprechen, häufig wird jedoch unter erweiterter Realität nur die visuelle Darstellung von Informationen verstanden. Wikipedia – Stand 24.02.09

Die Erweiterte Realität/Augmented-Reality Anwendung legt über das Abbild der "Realität" Computer-generierte Daten aus Wikipedia.

Die möglichen Anwendungsfelder für Erweiterte Realität sind vielfältig. Denkbar wäre die Einblendung von Arbeitschritten für Monteure, Katastrophenhelfer könnten sich besondere Gefahrenzonen direkt im Gelände anzeigen lassen oder Bauarbeiter, die sich bei Tiefbauarbeiten unterirdisch verlegte Leitungen sichtbar machen.

Viele Anwendungen sind schon heute realisiert. Wie das von BMW entwickelte Night Vision, das Personen am Fahrbahnrand aufgrund der Wärmesignatur erkennt und auf dem Bildschirm im Fahrzeug besonders hervorhebt.

Neu ist die kostenlose oder zumindest kostengünstige Nutzung solcher Anwendungen auf einem Mobiltelefon. So liefert Wikitude AR Travel Guide des österreichischen Startups Mobilizy Reiseführerinformationen von Wikipedia als Layover auf einem realen Kamerabild des Mobiltelefons. Leider ist die Anwendung bislang nur auf das mobile Betriebssystem Anroide begrenzt.

die zeit macht jetzt in bild

Im Vergleich: Original und deutsche Verfolger
Bildblog: Original und deutscher Verfolger

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Besonders, wenn es sich um derart großformatige, vor allem aber hochgelobte Bilder, wie in dem seit Juni 2008 publizierten Blog „The Big Picture“ der „Boston Globe“ handelt.

Dem guten Beispiel folgt die Wochenzeitung „Die Zeit“ als erstes deutsches Online-Medium mit einem eigenen Foto-Blog.

So gesehen bei: medienlese.com – Stand 24.02.08

zeitversetzt fernsehen – ard setzt auf studie

Insgesamt lässt die Studie die Prognose zu, dass es keine umfassende Verdrängung des Echtzeitfernsehens geben wird. Media Perspektiven der ARD 1/2009 Seite 2-8

ARD Pressefoto
Auch Anne Will als eines der Zugpferde der ARD bietet ihre Sendung zum zeitversetzten Sehen an.

Aus dem Mund des Forschungslabors „ARD Sales and Services GmbH“ klingt es, als sei der Wunsch Vater des Gedanken gewesen.

Was motiviert Zuschauer dazu, zeitversetzt fernzusehen? Wie tun sie es am liebsten und welche Sendungen sehen sie bevorzugt zeitversetzt? Diesen Fragen ist eine qualitative Grundlagenstudie der ARD-Medienkommission nachgegangen.

Flexibilität und Unabhängigkeit von Sendezeiten erwiesen sich als Hauptmotiv für zeitversetztes Fernsehen, so die Studie. Der Zuschauer könne die Sendung passend zu Stimmung wählen. Die Stärke des Echtzeitfernsehen sei vor allem: Die entspannte Nutzung durch den Rezipienten: er könne sich zurücklehnen und einfach sehen, was kommt.

Wenn auch in der gleichen Ausgabe der Media Perspektiven auf die Nutzung von Audio-Podcasts eingegangen wird, bleiben die unterschiedlichen weiteren Facetten – beispielsweise der On-Demand Nutzung, des Video-Podcast oder der Online-Aufzeichung, unberücksichtigt. Youtube als Kanal, der von den Öffentlich-rechtlichen Sendern auch genutzt wird, ist ebenfalls nicht Teil der Studie.