online: www.eunavfor.eu

Logo of European Union Naval Force
Logo of European Union Naval Force

Nach zirka zwei Monaten Entwicklungszeit gibt www.eunavfor.eu der ersten European Union Naval Force ein Gesicht im Internet.

Fuer die erste maritime Mission der Europaesichen Union wurde auch erstmals ueberhaupt konsequent auf OpenSource Systeme fuer eine militaerische Operation gesetzt. Darstellung von Pressemitteilungen und Artikel aus dem Operationsgebiet gemaess der aktuellen Medienstandards und die Bereitstellung von Hintergrundinformationen sind so zielgerichtet zusammengefuehrt.

Basis der Internetseite ist eine wordpress engine, der Theme wurde gemeinsam mit harvest digital (London) entwickelt und implementiert. Er soll in einem europaischen Farbklima in einem Magazin aehnlichen Style die Einzigartigkeit der Operation widerspiegeln.

Damit wird dem Auftritt des Maritime Security Centre Horn of Africa, das auf die rein operationellen Ansprueche der Kooperationspartner und der Marineeinheiten im Seegebiet ausgerichtet ist und von wo aus gleichzeitig die Mission gefuehrt wird, ein „general interest“ Auftritt zur Seite gestellt.

Ziel ist es, in den kommenden Monaten www.eunavfor.eu als ersten Anlaufpunkt fuer Anfragen an die Mission zu etablieren. Der Auftritt ist Teil des ersten Corporate Design und wird damit das Gesicht und die Identitaet der Operation staerken.

medienarbeit – test der eigenen kommunikation

ee09_logoAls Schwerpunktübung der Bundeswehr bildet „European Endeavour 2009“ den Höhepunkt auf dem Weg zur vollen Einsatzbereitschaft des in Ulm stationierten Kommandos Operative Führung Eingreifkräfte im Rahmen der europäischen Krisenbewältigung.

Im Fokus steht das Zusammenwirken der sogenannten „Component Commands“, also operativ führender Kommandos von Land-, Luft- und Seestreitkräften. Auch Informations-Spezialisten und Spezialkräfte beteiligen sich an der Übung.

Besonderen Einfluss auf den Erfolg einer Mission haben in den derzeitigen Einsätzen die Vernetzung mit anderen in der jeweiligen Region aktiven Instituionen oder auch NGOs. Aber vor allem die Meinung der Öffentlichkeit zum Einsatz. Dieser wird durch die ebenfalls ins Übungsgeschehen eingebundenen Medien realitätsnah dargestellt.

„medienarbeit – test der eigenen kommunikation“ weiterlesen

namen sind nicht wichtig, mir zumindest.

Zum neuen Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg scheint es noch wenig zu sagen zu geben. Zu seinem Namen dagegen viel. Wenn auch er selbst sagt, dass sei ihm nicht wichtig. Im Zweifel hat er mehr als genug davon: Vornamen. Nur eben ‚Wilhelm‘ nicht, auch wenn ein selbsternannter „Internetexperte“ das über Wikipedia glaubend machte.

Er sacht Willem, ich sach Wat? von Stefan Niggemeier nimmt nicht den Fehler im Umgang mit Guttenbergs gutem Namen, sondern die Rechtfertigungen der etablierten Medien dazu auf ’s Korn.

Der Bildblog beschränkt sich trotz des Namens nicht ausschließlich auf Bild, sondern zeigt gleich den Umgang der weiteren Medienlandschaft mit dem Fehler auf.

obamas erste pressekonferenz – oder die zukunft der andere medien?

Täglich vor Neun Uhr sind sechs Kurzbeiträger aus der Print- und Online-Medienwelt bei bei medienlese.com zusammengestellt. In der Kategorie „6 vor 9“ finden sich gleichermassen Blogs wie Tageszeitungen, die wechselnde Autoren von ihrer besonderen Qualität überzeugen konnten.

Heute äußerst das zum blogwerk gehörende Teilmedium sich im Leitartikel zur Zukunft; besser gesagt: lässt in 50 Zitaten zum Thema neue und alte Medien Andere zu Wort kommen.

Leider scheint Präsident Barack Obama, was Die Welt als Botschaft verstand, nicht wörtlich gesagt zu haben.

Die Botschaft an die Medien war: Tageszeitungen sind mir gleichgültig. Ich will das Fernsehen, die Internetblogs und Twitter erreichen. Die Welt

Sonst müsste es mindestens als einundfünfzigster Zusatz zur Zitate- Sammlung hinzugefügt werden.

kleine hafennutte

Von Currywurst Damen auf der Reeperbahn bis zum Piccolo auf dem Hindenburg-Damm. Die Details machen den Blog „Kleine Hafennutte“ so authentisch. St Pauli, St George und der Hafen aus der herzzerreißenden, erotisch, manchmal widerlichen Perspektive eines Callboys. Schicksale, deren Hochmut und dessen sprichwörtlicher Fall. Von Geld und der Lust. Von Neugier und Abscheu.

Ich habe es in den vergangenen Tagen kaum geschafft nicht zu lesen.
>> http://www.kleine-hafennutte.de/