wo steht das netz?

Facebook durchbricht die 400 Millionen Nutzer Schwelle, über Twitter werden mehr als 50 Millionen tweets pro Tag veröffentlicht und über YouTube sehen Zuschauer 1 Milliarde videos pro Tag. Beeindruckende Zahlen, Jesse Thomas setzt diese in seinem Must-Seen-Video zum „State of the Internet“ in Beziehung zu einander.

Einige Zahlen:

  • 1.73 Milliarden Internet Nutzer weltweit im September 2009.
  • 1.4 Milliarden e-mail Nutzer weltweit, die an einem durchschnittlichen Tag 247 Milliarden e-mails erhalten, wobei es sich leider bei 200 Milliarden um Spam handelt
  • Im Dezember 2009 gab es 234 Millionen websites
  • Facebook erreicht 260 Milliarden pageviews pro Monat, was sechs Millionen pageviews pro minute oder 37,4 Trillionen pageviews pro Jahr bedeutet.

„wo steht das netz?“ weiterlesen

zur zukunft der medien

What would Google do?
What would Google do? von Jeff Jarvis

Aktuell scheint in der Krise vor allem die Diskussion der Medien über sich und ihre Zukunft selbst zu sein. „Panik ist kein Geschäftsmodell“ stellt SpiegelOnline fest und heißt mit dem Artikel die Diskussion an.

Kurz notiert aus der Onlinewelt:
Zeitung als Shareware“ – 18.02.09 Spiegel
New York Times bald öffentlich-rechtlich?“ – 19.02.09 Futurezone@ORF.at
New York Times und die Revolution im Internet“ – 18.02.09 Netzökonom@FAZ.net
How to save your Newspaper“ – 05.02.09 Time Magazine 

Angeregt wird die Diskussion noch durch das kürzlich veröffentlichten Buch „What would Google do?“ von Jeff Jarvis.

„Verleger müssen wie Google denken. Sie denken aber meist noch wie Yahoo, der letzte Vertreter der alten Medienunternehmen im Netz. Yahoo will die Inhalte besitzen und die Menschen dazu bewegen, auf die Yahoo-Seite zu kommen. Diesen Menschen soll dann so viel Werbung wie möglich gezeigt werden. Das ist das alte Modell. Google dagegen verteilt seine Produkte über das Internet, seine Landkarten, seine Videos und seine Werbung. Das ist das neue Modell. Ich wünschte, mehr Medien würden diesen Weg gehen. Denn Google versteht das Internet besser als jeder andere“ so Jarvis.